turnfahrt Männer, 28./29. August 2021, Bergün

Reise in’s UNESCO Welterbe «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina»

Das letzte August-Wochenende steht traditionellerweise im Zeichen der Männerturnfahrt; so versammelten sich denn auch in diesem Jahr wieder 17 wanderbegeisterte Turner der Aktiv- und Männerriege am Samstagmorgen beim Bahnhof Frauenfeld.

Per Bahn ging die Reise via Wil nach Chur, und von dort weiter zum Zielort Preda. Obschon aufgrund der Wettervorhersage nicht von einem strahlen-schönen Sommertag ausgegangen werden konnte, zeigte sich die Turnerschar bei der Ankunft dennoch einigermassen überrascht ob den frostigen Temperaturen und der zügig wehenden Bise - wenigstens blieb der angesagte Regen (für’s Erste) aus, und zeitweise blinzelte sogar die Sonne durch den wolkenverhangenen Himmel.

Angesichts des sich anbahnenden Hungergefühls wurde kurzerhand beschlossen, vor der anstehenden Wanderung erst einmal einen währschaften Happen zu essen, und so stand als Erstes ein kurzer Marsch zu den beiden einzigen Verpflegungsmöglichkeiten, sprich Restaurants, auf dem Programm.

Quasi im Vorbeigehen wurde dann gleich auch noch die Infoarena zum Neubau des Albulatunnels besichtigt. In diesem Info-Pavillon wird während der Bauzeit das Grossprojekt «Neubau Albulatunnel» dokumentiert, und so erfuhr die Turnerschar allerlei Wissenswertes zur Geologie, Tunneltechnik und Logistik sowie über weitere spannende Themen rund um die Region und die RhB.

Nach der wohlverdienten Stärkung (so eine 4-stündige Bahnfahrt macht hungrig!) machten sich die Wanderfreunde dann auf den Weg hinunter nach Bergün. Auf dieser gut zwei Stunden dauernden Wanderung auf dem parallel zur Bahnstrecke angelegten, schönen «Bahnerlebnisweg Albula» können anhand verschiedener auf der Wegstrecke liegender Informationstafeln diverse spannende Einblicke in die Welt von Bahn, Technik, Kultur und den Alltag im Albulatal gewonnen werden.

Am späteren Nachmittag traf die Gruppe dann in Bergün ein, wo im Hotel Piz Ela das Nachtlager bezogen wurde. Nach erfolgter erster Durstlöschung sowie einer erfrischenden Dusche kamen die Turner dann schon bald in den Genuss einer schmackhaften Verköstigung, abgerundet von einem leckeren Dessert. Auf den traditionellen Gesang wurde in diesem Jahr zugunsten angeregter Gespräche sowie etlicher Jasspartien für einmal verzichtet.

Die Nachtruhe begann für die Einen etwas früher, für die Anderen nach einem kurzen Abstecher in die nahegelegen einzige Bar Bergüns etwas später – geschlafen haben jedenfalls Alle sehr gut!

Auch am Sonntagmorgen war das Wetter alles andere als hochsommerlich warm, und so wurde beschlossen, den Tag einigermassen geruhsam anzugehen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück teilte sich die Turnerschar dann in zwei Gruppe auf; während dem die lauffreudigeren Turner den Fussmarsch hinunter nach Filisur antraten und sich auf die knapp 3-stündige, mehrheitlich durch den Wald und entlang dem Albulafluss führende Wanderung machten, beschloss die andere, grossmehrheitlich aus der jüngeren Generation bestehende Gruppe, zuerst noch einen Besuch im örtlichen Albula-Bahnmuseum abzustatten. Auch hier erfuhr man anhand originaler Exponate und multimedial gestalteter Räume allerlei Spannendes zur Baugeschichte sowie zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit dem Bau einer der spektakulärsten Schweizer Bahnstrecken.

Der Transfer nach Filisur erfolgte für die zweite Gruppe dann per Bahn. Etwas sportliche Betätigung wollte sich dann aber auch Diese nicht nehmen lassen (schliesslich sind wir ja Turner!), und so wurde beschlossen, noch einen kurzen Abstecher zum weltberühmten Landwasserviadukt zu unternehmen.

Dieser kurze Ausflug erwies sich auch bei durchzogener Witterung als absolut lohnenswert: das 65 m hohe und über 130 m lange Viadukt gilt gemeinhin als Wahrzeichen der RhB und imponiert durch seine Optik. Wenn dann gleich auch noch eine Komposition der roten RhB-Wagons in luftiger Höhe über das Viadukt fährt, dann ist das perfekte Fotosujet gegeben!

Nach einer feinen Wurst vom Grill oder anderweitiger Verpflegung aus der örtlichen Kioskwirtschaft wurde dann anfangs Nachmittag der Rückweg hinauf nach Filisur angetreten, wo sich die beiden Turner-Gruppen im Bahnhofrestaurant wieder vereinten. Nach kurzer Kaffeepause hiess es dann schon bald einmal Abschied zu nehmen von der schönen Bündner Bergwelt.

Per Bahn ging es via Chur und entlang dem südlichen Walen- und Zürichseeufer zurück nach Frauenfeld, wo die einmal mehr von Reiseleiter Hans Müller absolut perfekt organisierte Turnfahrt ihr Ende fand. 

Reto Arnold


ALTPAPIERSAMMLUNG, 27. MÄRZ 2021

Am 27. März 2021 geht zum vierten Mal die Altpapiersammlung mit dem Turnverein Warth-Weiningen über die Bühne. Fleissige, grosse und kleine Helferinnen und Helfer, haben 13,9 Tonnen Altpapier in unserem Dorf gesammelt. Es hat Spass gemacht und der finanzielle Zustupf in unsere Vereinskasse freut uns sehr. Herzlichen Dank an alle Einwohner und Einwohnerinnen, die ihre Bündeli zur Unterstützung der Dorfvereine an den Strassenrand stellen und nicht selber nach Frauenfeld bringen.