Skiweekend, 9.-11. März 2018, Davos

Ab in den Schnee...

Ich war zum ersten Mal dabei, als der Turnverein Warth-Weiningen der Tradition folgend auch in diesem Jahr für das Skiwochenende nach Davos fuhr. Die Vorfreude war gross. Am Freitag, den 9. März 2018 fuhren wir früh morgens los. Insgesamt waren 9 Turnerinnen und Turner mit von der Partie, welche sich auf zwei Autos verteilten. Wie im letzen Jahr genossen wir als erstes Highlight das gemeinsame Frühstück an der Autobahnraststätte Rheintal.

In Davos angekommen, bezogen wir unsere Zimmer im Guesthouse Suvretta und danach machten wir uns auf den Weg ins Skigebiet Parsenn. Das Wetter meinte es gut mit uns und wir konnten verschiedene Pisten unter die Ski nehmen. Natürlich durfte auch ein gemeinsames und gemütliches Mittagessen auf der Sonnenterrasse nicht fehlen. Nach dieser Stärkung entschieden wir uns, die Talabfahrt nach Küblis in Angriff zu nehmen. Im Tal angekommen, bestiegen wir den Zug zurück nach Davos. Damit war der erste Tag in skitechnischer Hinsicht abgeschlossen und wir versammelten uns zum ersten Après-Ski Drink im Bolgen Plaza. Nicht fehlen durften da die tollen, grün-schwarzen, von Margrit Arnold selber gestrickten Wollmützen, welche uns schon von Weitem erkennen liessen. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für die grosse Arbeit. Später kamen die Turnerinnen und Turner zu ihrer wohlverdienten Dusche und anschliessend ging es zum Abendessen ins Restaurant Hänggis. Während des Essens durften wir auch noch einen Nachzügler in unserer Runde begrüssen. Nach einem sehr guten Menü stürzten wir uns ins Davoser Nachtleben.

Das Wetter am Samstag war – nicht unerwartet – enttäuschend. Dennoch liessen wir uns nicht davon abhalten, mit der grossen Gondel auf das Jakobshorn zu fahren. Trotz Nebel und Schneefall konnten wir in diesem Skigebiet einige Pisten fahren. Doch die eingeschränkten Sichtverhältnisse trübten die Freude und die Gruppe beschloss, sich in der Jatzhütte einzufinden, um sich dort dem Après-Ski zu widmen. Da sich die Wetterlage für den Rest des Tages nicht mehr verbesserte, wurde dieser Skitag früher beendet. Aber das feine Abendessen mit einem ausgezeichneten Wein im Restaurant Ochsen liess das schlechte Wetter rasch wieder vergessen. Im Anschluss - wie könnte es anders sein - ging es zum zweiten Mal gut gelaunt in den Ausgang.

Am Tag der Abreise fuhr ein Teil der Gruppe bereits kurz nach dem Aufstehen zurück, da auf sie noch ein anderer Termin wartete. Die Übriggebliebenen trafen sich zu einem ausgedehnten und reichhaltigen Frühstück im Restaurant KaffeeKlatsch. Kurz nach dem Mittag mussten wir dann aber die Heimreise antreten.

Mit vielen schönen Eindrücken und Erinnerungen im Gepäck möchte ich an dieser Stelle Ursina Arnold für das perfekte Organisieren des Skiwochenendes danken.

Michael Wehren